Das Hildebrandslied

Ein glcklicher Zufall hat uns das Hildebrandslied, gefunden im Kloster zu Fulda auf der ersten und letzten Seite einer theologischen Handschrift, erhalten. Es ist in nieder- und hochdeutscher Sprache von zwei Mnchen um 800 aufgezeichnet. In stabreimenden Langzeilen erzhlt es von der Heimkehr Hildebrands, des alten Waffenmeisters Dietrichs von Bern, von seinem Kampf mit dem eigenen Sohn, der seinen Vater nicht erkennt und ihm die Rckkehr in die Heimat verwehrt. In tragischem Zweikampf ttet der Vater sein Kind. Obwohl das Lied nur als Bruchstck vorhanden ist, hat es fr uns eine unschtzbare Bedeutung. Es lt uns erkennen, was wir durch den Bekehrungseifer der christlichen Priester verloren haben.

Ik gihrta dat seggen,
dat sih urhttun aenon muotn
Hiltibrant enti Hadubrant untar heriun tum.
sunufatarungo iro saro rihtun,
garutun s iro gdhamun, gurtun sih iro suert ana,
helidos, ubar hring, d sie to der hiltiu ritun.
Hiltibrant gimahalta, (Heribrantes sunu): her was hroro man,
ferahes frtro; her frgn gistuont
fhm uuortum, hwer sn fater wri
fireo in folche,...
... "eddo hwelhhes cnuosles d ss.
ibu d m nan sags, ik m d dre uut,
chind, in chunincrche: chd ist m al irmindeot."
Hadubrant gimahalta, Hiltibrantes sunu:
"dat sagtun m sere liuti,
alte anti frte, dea rhina wrun,
dat Hiltibrant haetti mn fater: ih heittu Hadubrant.
forn her star giweit, flh her tachres nd,
hina miti Theotrhhe, enti snero degano filu.
her furlaet in lante luttila sitten
prt in bre, barn unwahsan,
arbeo laosa: her raet star hina.
sd Detrhhe darb gistuontun
fateres mnes. dat uuas s friuntlaos man:
her was tachre ummett irri,
degano dechisto miti Deotrchhe.
her was eo folches at ente: imo was eo fehta ti leop;
chd was her.. chnnm mannum.
ni wniu ih iu lb habbe."...
"wttu irmingot", (quad Hiltibrant), "obana ab hevane,
dat d neo dana halt dinc ni gileits
mit sus sippan man"...
want her d ar arme wuntane boug,
cheisuringu gitn, s imo se der chuning gap,
Hneo truhtn: "dat ih dir it n bi huld gibu."
Hadubrant gimahalta, Hiltibrantes sunu:
"mit gru scal man geba infhan,
ort wider orte.
d bist dir, altr Hn, ummet sphr,
spenis mih mit dnem wortun, wili mih dnu speru werpan.
pist als gialtet man, s d wn inwit fuorts.
dat sagtun mi soldante
westar ubar wentilso, dat inan wc furnam:
tt ist Hiltibrant, Heribrantes suno."
Hiltibrant gimahalta, Heribrantes suno:
"wela gisihu ih in dnm hrustim,...
dat d habs hme hrron gten,
dat d noh bi desemo rche reccheo ni wurti"...
"welaga n, waltant got, (quad Hiltibrant), wwurt skihit!
ih wallta sumaro enti wintro sehstic ur lante,
dr man mih eo scerita in folc sceotantero:
s man mir at burc ngeru banun ni gifasta.
nu scal mih susat chind suertu hauwan,
bretn mit sn billiu, eddo ih imo ti banin werdan.
doh maht du n aodlhho, ibu dir dn ellen tauc,
in sus hremo man hrust giwinnan,
rauba birahanen, ibu d dr nc reht habs"...
"der s doh n argsto (quad Hiltibrant), starliuto,
der dir n wges warne, n dih es s wel lustit,
gdea gimeinn: niuse d mtt,
hwerdar sih hiutu dero hregil hrmen muotti,
erdo deser brunnno bdero uualtan."
d lttun s aerist askim scrtan
scarpn scurm: dat in dm sciltim stnt.
d stpun t samene staimbort chludun,
heuwun harmlcco hutte scilti
unti im iro lintn luttil wurtun,
giwigan miti wbnum...

Ich hrte das sagen,
da sich herausforderten zum Einzelkampf
Hildebrand und Hadubrand zwischen zwei Heeren.
Sohn und Vater ihre Waffen richteten,
bereiteten sie ihr Schlachtgewand, grteten sich ihre Schwerter an,
die Helden, ber die Ringe, da sie zum Kampfe ritten.
Hildebrand sprach, (Heribrands Sohn), er war der hehrere Mann,
der klgere des Geistes; er zu fragen begann
mit wenigen Worten, wer sein Vater wre
der Leute im Volke...
... "oder welches Geschlechts du seist.
Wenn du mir einen sagst, ich mir die anderen wei,
Kind, im Knigreiche: kund ist mir alles Menschenvolk."
Hadubrand sprach, Hildebrands Sohn:
"das sagten mir unsere Leute,
alte und kluge, die eher waren,
da Hildebrand hie mein Vater: ich heie Hadubrand.
Einst er ostwrts ging, floh er Odakers Neid,
von hinnen mit Dietrich, und seiner Degen viel.
er lie im Lande elend sitzen
die Frau im Hause, den Sohn unerwachsen,
erblos er ritt ostwrts dahin.
spter dem Dietrich Bedrfnis entstand
nach meinem Vater. Das war so freundloser Mann:
er war Odaker unmig erzrnt,
der Degen liebster bei Dietrich.
er war immer an Volkes Spitze: ihm war immer Gefecht zu lieb;
kund war er... khnen Mnnern.
nicht glaube ich mehr, (da er noch) Leben habe."
"Wisse Menschengott" (sprach Hildebrand), "oben vom Himmel,
da du niemals zum Kampf mich leitest
mit so verwandtem Manne"...
Wand er da vom Arme gewundene Spangen,
von einem Kaiserring gemacht, wie ihm sie der Knig gab,
der Hunnen Herr: "da ich dir es nun mit Huld gebe."
Hadubrand sprach, Hildebrands Sohn:
"Mit dem Ger soll der Mann Gabe empfangen,
Spitze wider Spitze.
du bist dir, alter Hunne, unmig schlau,
lockst mich mit deinen Worten, willst mich mit deinem Speere werfen.
bist ebenso gealterter Mann, wie du ewigen Trug fhrtest.
das sagten mir Seefahrer
westwrts ber den Wendelsee (Mittelmeer), da ihn Krieg fortnahm,
tot ist Hildebrand, Hadubrands Sohn."
Hildebrand sagte, Heribrands Sohn:
wohl sehe ich an deiner Rstung,...
da du hast daheim Herren guten,
da du noch in diesem Reiche Verbannter nicht wurdest."...
"Wehe nun, waltender Gott, (sprach Hildebrand), Wehgeschick geschieht!
Ich wallte der Sommer und Winter sechzig auer Landes,
da man mich immer scharte ins Volk der Schieenden,
ohne da man mir an irgendeiner Burg den Tod brachte.
nun soll mich eigenes Kind mit dem Schwerte hauen,
treffen mit seinem Beile, oder ich ihm zum Tode werden.
doch magst du nun leicht, wenn dir deine Kraft taugt,
an so hehrem Manne Rstung gewinnen,
Raub erbeuten, wenn du dazu einiges Recht hast."...
"der sei doch nun der Feigste (sprach Hildebrand), der Ostleute,
der dir nun den Kampf verweigere, nun dich dessen so wohl gelstet,
den gemeinsamen Kampf, versuche die Gelegenheit,
wer von beiden sich heute der Kriegsbeute rhmen mu,
oder dieser Brnnen beider walten."
Da lieen sie zuerst mit Eschen(speeren) schreiten,
in scharfen Schauern, da es in den Schilden stecken blieb.
da gerieten sie zusammen, kampfschildspaltend,
hieben grimmig weie Schilde,
bis ihnen ihre Lindenschilde klein wurden,
zusammengehauen von Waffen...