Franken

Die Franken waren nicht wirklich ein germanischer Stamm sondern eher ein Bündniss verschiedener Stämme. Tacitus war der Erste, der von den an der Rheinmündung siedelnden Stämmen der Franken berichtete. Fränkische Stämmme waren zum Beispiel: die Chauken, die Brukterer, die Bataver, die Salier, die Tubanten, die Sigamber und andere. Der Name "Franke" heißt wahrscheinlich soviel wie "freier/frecher/mutiger Mann", was auch heute noch in der Redewendung "frank und frei" weiterlebt. Wie soviele andere betraten auch die Franken zur Zeit der Völkerwanderung die Bühne der Geschichte.

69 n.0

Bataveraufstand gegen die Römer, gemeinsam mit den Stämmen der Friesen, Brukterer und den Kanninefaten welche von Julius Civilis und der Seherin Veleda angeführt wurden. Der Aufstand wurde unter Führung des Römers Petilius Cerialis vernichtend niedergeschlagen. Die Seherin wurde gefangen und nach Rom gebracht. Die Bataver wurde "verwelscht".

256

Überschreitung des Limes und Einfall nach Gallien

257

Einfall fränkischer Truppen in Spanien und Marokko Zerstörung der römischen Provinzhauptstadt von Germania (Inferior - Köln)

250-360

Ausbreitung des fränkischen Herrschaftsgebietes über die Rheinmündung bis Xanten, Köln, Bonn und Andernach

um 400

Besetzung des Gebietes der heutigen Niederlande

um 440

Besetzung des Gebietes des heutigen Belgien

455

Vorstoß bis ins Moselgebiet unter Merowech von den Merowingern

486

Der Merowinger Chlodowech erobert im Alter von 20 Jahren Tornay er besiegt den römischen Statthalter Galliens Syagrius und verlegt seinen Herrschaftssitz in dessen frühere Residenz Soissons

um 490

Heirat mit der katholischen Burgunderprinzessin Hrothehilde

496

Sieg Chlodowechs über die Alemanen, der knappe Ausgang bewog in dazu sich taufen zu lassen

498

Taufe Chlodowechs I durch Remigius von Reims in Tours mit der geschichtsträchtigen Formel: "Beuge dein Haupt, stolzer Sigamber, bete an was du verbrannt hast und verbrenne was du angebetet hast!" Damit schloß die heilige Kirche zu Rom mit den Merowingern ein Bündniss ,daß sie das römische Reich unter ihrer Herrschaft wieder einen soll. Unter der heiligen römischen Kirche natürlich. Mit Chlodowech ließ sich ein Großteil seines Heeres taufen, damit tritt er in Konkurrenz mit seinem gotischen Schwager Theoderich den Großen, der aber durch seinen Arianismus der Kirche ein Dorn im Auge ist.

495-500

Sturz und Ermordung der anderen fränkischen Teilkönige und Einigung aller fränkischen Stämme

500

Sieg über die Burgunder bei Dijon

506

Sieg über die Alemanen bei Tolbiac

507

Sieg über die Westgoten bei Vouillé mit Hilfe der Burgunder und Eroberung Aquitaniens Alarich II flieht mit seinen Westgoten nach Spanien

508

Paris wird Hauptstadt des Merowingerreiches

511

Der Sage nach wurde Chlodowech von seiner heidnisch gebliebenen Mutter vergiftet. Das Frankenreich wird unter seinen vier Söhnen, Theuderich (Hugdieterich der dt. Sage), Chlodomer, Childebert und Chlothar aufgeteilt. Die neuen Hauptstädte sind dann Reims, Orleans, Paris und Soissons. Die Söhne setzten die Eroberungsfeldzüge ihres Vaters fort, bekriegten sich aber auch untereinander. Hauptsächlich entstehen zwei neue Herrschaftsgebiete: Austrien umfasst die alten fränkischen Territorien, Neustrien sind die durch Chlodowech neu hinzugewonnenen Gebiete.

531

Eroberung Thüringens mit Hilfe der Sachsen durch Theuderich

532-34

erneute Unterwerfung Burgunds und Aufteilung unter Childebert und Chlotar

533

Theuderich und Chlotar teilen sich die Provence und Rest- Alemanien

539

Bayern gerät in fränkische Abhängigkeit durch Theudebert

540-50

Theudebert heiratet eine langobardische Königstochter; er besetzt das norditalienische Teilstück des zusammenbrechenden Gotenreiches und unternimmt einen Kriegszug auf dem Balkan. Er nennt sich jetzt Augustus. Letztendlich scheitert er und sein Sohn Theudebald muß bald darauf Norditalien wieder räumen.

558-61

Chlotar I der letzte Überlebende, der vier Brüder, eint das Frankenreich wieder unter sich, es wird nach seinem Tode allerdings wieder unter dessen 4 Söhnen aufgeteilt.

565

Sieg Sigiberts über die Dänen und Sachsen; sein jüngster Bruder Chilperich, König von Neustrien, will sich seines Reiches bemächtigen, wird jedoch vom austrischen Adel unter Führung der Hausmeier zurückgeschlagen, die Sigiberts 5-jährigen Sohn (Chlothar II ?) zum König ausrufen.

567

Tod Chariberts, Sohn des Chlotar I, sein Reich (Aquitanien), wird unter seinen drei Brüdern geteilt.

568

Langobarden fallen immer wieder in Burgund ein, werden jedoch immer zurückgeschlagen.

575

Ermordung Sigiberts, Sohn Chlotars I, König von Austrien und Siegfried der Nibelungensage. Seine gotische Frau Brunhild ist identisch mit der Brunhilde der Sage.

584

Bündniss zwischen Kaiser, Papst und den Franken gegen die Langobarden

560-590

Guntram von Burgund (Gunter der Nibelungensage) bekämpft mit seiner Frau Fredegunde (Kriemhild der Nibelungensage) ihre Schwägerin Brunhilde.

bis 590

Nach dem Tod von Guntram von Burgund tritt Childebert die Nachfolge seines Onkels an, nach dessen Tod ergreift der Hausmeier Wamacher die Macht. Burgund hat seitdem keinen König mehr.

613-29

Chlothar II eint das Frankenreich unter sich

626

Tod des Hausmeiers Wamacher. Chlothar II setzt keinen weiteren Hausmeier mehr in Burgund ein; der burgundische Hochadel baut seine Macht weiter aus.

629-39

Dagobert I versucht den neuen Adel zu schwächen, indem er Bayern und Thüringen unterstützt. Karolingische Hausmeier regieren das austrische Frankreich.

656

Tod Sigiberts des III und Entführung seines 5-jährigen Sohnes Dagobert II durch den Hausmeier Grimwald, der damit seinen Sohn auf den Thron bringt.

bis 670

Dagobert II wächst in irischer Verbannung im Kloster auf und heiratet die keltische Prinzessin Mechthild.

671

Nach dem Tod seiner Frau heiratet er Gisela, Gräfin von Razès und Enkelin des Königs der Westgoten.

674

Dagobert II erobert sein Königreich Austrien zurück und besteigt den Thron.

679

Dagobert wird während einer Jagd von einem gedungenem Mörder (angeblich sein eigener Patensohn) hinterrücks mit einer Lanze erstochen, anschließend wurden alle Mitglieder der Königsfamilie ermordet (Nibelungenlied???); damit war die Hauptlinie der Merowinger erloschen.

679-714

Hausmeier Pippin II regiert das ganze Frankenreich, in Alemannien und Bayern können sich noch Merowinger halten.

687

Pippin II schlägt bei Schlacht von Tertry Neustrien. Franken wird nun von den Karolingern von Metz aus regiert; die goto-römischen Gebiete verlieren an Bedeutung. Mit Hilfe von Klostergründungen in Austrien und irischer Missionare verfolgen die Karolinger die Bekehrung von Sachsen und Friesen, um so ihre Machtstellung nach Norden und Osten auszudehnen.

710

Die karolingischen Hausmeier erlangen den Mantel des heiligen Martin von Tours und damit das Patronatsrecht über die Kirche (d.h. Ämtervergabe für geleistete Dienste).

714

Tod von Pippin II, sein Sohn Karl Martell, der Hammer, muss sich das Hausmeieramt erst gegen dessen Witwe Plektrudis und die Neustrier erkämpfen.

um 720

Kämpfe gegen Friesen und Sachsen um den fränkischen Einfluss in den nördlichen Gebieten wieder herzustellen.

725

Arabische Einfälle bis nach Autun in Burgund; Odo Herzog von Aquitanien ersucht Karl Martell um Hilfe.

732

Karl Martell schlägt die Araber bei Poitiers und gewinnt so europäische Anerkennung.

735

Tod Odo`s; Karl Martell nimmt dessen Stellung als Herzog von Aquitanien ein, Burgund und die Provence öffnen sich ebenfalls.

737

Tod des Merowingerkönigs Thierry IV von Neustrien, Karl Martell übernimmt auch dessen Platz und eint so das Frankenreich.

741

Nach dem Tod Karl Martells haben dessen Söhne Karlman und Pippin III dennoch gegen Aufstände in Aquitanien, Alemannien und Bayern zu kämpfen. Um die Aufständigen zu beruhigen, ernennen sie einen Schattenkönig aus der merowingischen Dynastie, Childerisch III. Karlman zieht sich ins klösterliche Leben zurück.

751

Erbittet Pippin III den Papst um die Ermächtigung Childerich III wieder abzusetzen; daraufhin wird er von einer Reichsversammlung zum König erhoben und vom päpstlichen Legaten Bonifatius gesalbt.

754

Erbittet Papst Stephan II Schutz in Italien und salbt dafür Pippin III und dessen beide Söhne Karl und Karlman; um so zu bekräftigen das Gott die karolingische Sippe zu Königen der Franken bestimmt habe.

745-746

Feldzug gegen den langobardischen Aistulf; man zwang ihn die Statthalterschaft von Ravena und die kaiserliche Provinz Pentapolis aufzugeben, die Pippin dem Papst zur Vergrößerung des Kirchenstaates schenkte.

759

Pippin erobert Narbonne in Septimanien, ernennt sich selbst zum Schutzherren der Goten.

760-68

Pippin erobert Aquitaniens

768

Pippin III stirbt und das vereinigte Frankenreich wird unter seinen Söhnen Karlman und Karl erneut geteilt.

771

Tod Karlman`s und Karl wird alleiniger Regent und beginnt damit sich seinen Namen, "der Große" zu verdienen.

772

Feldzug gegen die Sachsen und Einnahme der Eresburg, Plünderung des heiligen Haines der Sachsen, Vernichtung der Irminsul irgendwo zwischen Merseburg und Weser - damit wird der Feldzug zu einem Religionskrieg zwischen Christen und Heiden.

773

Erneuter Feldzug gegen die Langobarden und Annektierung des gesamten Langobardenreiches.

775

Kriegsrat in Laon beschließt Christianisierung der Sachsen oder deren Ausrottung.

776

Einberufung einer Reichsversammlung in Paderborn, der sächsische Adlige Widukind bleibt dieser fern und führt so den sächsischen Widerstand im Untergrund fort.

778

Kampf Karl`s des Großen am Ebro in Spanien gegen die Araber. Eingliederung des Gebietes zwischen den Pyrenäen und Ebro als spanische Mark ins Frankenreich. Das nutzen die Sachsen für einen erneuten Aufstand; vom Rhein bis nach Koblenz gehen alle fränkischen Kirchen, Klöster und Dörfer in Flammen auf.

779

Karl der Große schlägt die Sachsen erneut nieder; Widukind kann zu den Dänen fliehen.

780

Erneute Reichsversammlung an den Lippequellen, Bekanntgabe des fränkischen Besatzungsrechts. Karl`s Söhne Pippin und Ludwig werden zu Königen der Langobarden und Aquitanien gesalbt.

781

Daraufhin kehrt Widukind vom Dänenkönig zurück und vereint erneut die Sachsenstämme zu einem Aufstand, der allerdings ein weiteres Mal niedergeschlagen wird, Widukind flieht.

782

Reichsversammlung in Verden an der Aller, wo Karl der Große, da Widukind nicht ausgeliefert wird, 4500 Sachsen erschlagen läßt.

785

Widukind ergibt sich und läßt sich taufen, um sein Volk vor der Vernichtung zu bewahren.

bis 804

Veranstaltet Karl der Große eine regelrechte Razzia nach den Heiden. Sachsen werden nach Franken zwangsumgesiedelt und Franken besiedeln Sachsen, der Widerstand wird immer geringer und als Sachsen und Franken ein Volk sind hat Karl der Große gewonnen.

788

Bayern verliert seine scheinbare Unabhängigkeit und wird den Franken angegliedert.

796

Vernichtung der Awaren und Inbesitznahme der Gebiete. Karl der Große macht sich so zum Schutzherren der benachbarten Slawen und errichtet an seiner neuen Grenze von Friaul im Süden bis an die dänische Grenze zahlreich Markgrafschaften.

800

Kaiserkrönung Karl`s des Großen durch Papst Leo III, damit bekam er auch die förmliche Oberhoheit über den Kirchenstaat. Damit brach die römische Kirche erneut den Vertrag, den sie mit den Merowingern zu Chlodowechs Taufe getroffen hatte.

814

Tod Karl`s des Großen, sein einzig Überlebender, Sohn Ludwig der Fromme folgt ihm auf den Kaiserthron.

843

Tod Ludwigs, das Frankenreich wird unter seinen drei Söhnen, Lothar, Karl, Ludwig, aufgeteilt. Gewerbe, Handel und städtisches Leben bleiben trotz der vielen Reformen durch Karl den Großen rückständig, doch die blühende Landwirtschaft und der Reichtum der Kirche lockt die Wikinger an.

852

Der westfränkische König Karl der Kahle sichert seine Ansprüche an Austrien, er ernennt seinen Sohn Karl zum König von Austrien und seinen anderen Sohn, Ludwig den Stammler, zum König von Neustrien; seine anderen beiden Söhne werden Äbte, um das Land nicht noch mehr zu zersplittern.

855

Tod Lothars und Aufteilung seines fränkischen Mittelreiches unter seine drei Söhne.

865

Tod Ludwigs des Deutschen und Aufteilung seines Ostfrankenreiches unter seine drei Söhne.

875

Karl der Kahle wird in Rom zum Kaiser gekrönt.

877

Aufstand des fränkischen Hochadels; Tod Karl`s des Kahlen, sein Sohn Ludwig II erbt alle Ländereien seines Vaters, stirbt aber bereits zwei Jahre später.

882

Karl der Dicke, Sohn Ludwig`s des Deutschen, vereinigt wieder das Ostfrankenreich, da er als einziger Erbe übrig bleibt.

888

Ernennung Odo`s, Graf von Paris, zum König des Westfrankenreiches, da er sich durch die Verteidigung von Paris gegen die Wikinger hohe Verdienste errungen hat.

898

Tod Odo`s, Karl der Einfältige, Sohn Ludwig`s des Stammlers, übernimmt die Regentschaft des Westfrankenreiches.

922

Nach dessen Tod übernimmt wieder ein Kapetinger aus Odo`s Familie das Königtum Frankreich, das von da an nie wieder von einem Karolinger regiert wird.

Das Frankenreich war auseinandergebrochen.
Der Westen wurde zu Frankreich und der Osten zu Deutschland.

Die Merowinger und ihre Königreiche

Die Franken



Vom Frankenreich zum Frankenland

Die Franken

Quellen:
"Der Heilige Gral und seine Erben" von Lincoln, Baigent, Leigh
"Die deutschen Stämme" von Obermüller
"Bildatlas der Weltkulturen im Mittelalter" von Matthew
"Die Germanen" von Döbler